Wanderungen im böhmischen Riesengebirge

Rundwanderung Harrachsdorf

Harrachov (Harrachsdorf) Zentraler Parkplatz – Mumlavska bouda (Mummelfallbaude) – Vosecka bouda (Wosseckerbaude) – pramen Labe (Elbquelle) – Dvoracky (Saalenbacher Hofbaude) – Harrachov (Harrachsdorf)

  • Gehzeit: etwa 7 Stunden, ca. 25 km, das letzte Drittel des Weges Mummelfallbaude – Wosseckerbaude ist sehr steil
  • Einkehr: Mummelfallbaude, Wosseckerbaude, Saalenbacher Hofbaude
    Wegemarkierung: Harrachsdorf – Mummelfallbaude blau
    Mummelfallbaude – Wosseckerbaude rot
    Wosseckerbaude – Elbquelle grün
    Elbquelle – Saalenbacher Hofbaude grün-gelb,
    dann gelb, grün, rot
    Saalenbacher Hofbaude – Harrachsdorf grün
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Zapad", Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Abstecher zur Elbfallbaude möglich und empfohlen, aber bitte beachten, daß die Wanderung insgesamt anstrengend ist.

Stand: 22.03.2001

Rundwanderung Marschendorf

Mit dem Bus oder Kfz nach Horni Marsov (Marschendorf IV) – Rychorska bouda (Rehornbaude) – Rychorski kriz (Rehorn Kreuz) – Dolni Alberice (Albendorf) – Horni Marsov (Marschendorf IV)

  • Gehzeit: etwa 6 Stunden, etwa 16 km, steiler Aufstieg
  • Einkehr: Rehornbaude, verschiedene Gaststätten in Albendorf
  • Wegemarkierung: Marschendorf IV – Rehornbaude gelb
    Rehornbaude – Albendorf rot
    Albendorf – Marschendorf IV erst ohne Markierung dann blau
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Vychod", Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Reisepaß unbedingt mitführen. Sie befinden sich im Grenzgebiet zu Polen; die Rehornbaude hat nicht täglich geöffnet; die Strecke Albendorf - Marschendorf ist normale Teerstraße, dafür laufen Sie durch ein wunderschönes ruhiges Tal.

Stand: 01.06.2000

Rundwanderung Petzer

Pec (Petzer) – Velka Upa (Groß-Aupa) – Vlasske Boudy (Walschabauden) – Horska farma D. Sosna (Bergfarm Sosna) – Kolinska bouda (Koliner Baude) – ) Bobi Boudy (Bohnwiesenbauden – Hrncirske Boudy (Töpferbaude) – Lesni boudy (Waldbaude) – Pec (Petzer)

  • Gehzeit: ca. 6,5 Stunden (ohne Pause), etwa 18 Km, steiler Aufstieg
  • Einkehr: Bergfarm Sosna (hervorragende Milchprodukte), Koliner Baude
  • Wegemarkierung: Petzer – Groß-Aupa blau
    Groß-Aupa - Bergfarm Sosna gelb
    Bergfarm Sosna – Koliner Baude gelb, dann rot
    Koliner Baude – Waldbaude rot
    Waldbaude – Petzer gelb
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Vychod", im Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Die Milchprodukte sollten wirklich gekostet werden,
montags ist die Farm geschlossen.

Stand: 18.03.2000

Rundwanderung Petzer

Pec (Petzer) – Slezska bouda (Schlesierhaus) – Lucni bouda (Wiesen-baude) – Vyrovka (Geiergucke) – Chalupa na Roczesti (Hütte an der Kreuzung) – Pec (Petzer)Pec (Petzer) – ) Obri Dul (Riesengrund) – Kovarna (Bergschmiede) – Slezska bouda (Schlesierhaus) – Lucni bouda (Wiesenbaude) – Pamatnik obetem hor (Kapelle für die Opfer der Berge) – Vyrovka (Geier-gucke) – Chalupa na Roczesti (Hütte an der Kreuzung) – Pec (Petzer)

  • Gehzeit: etwa 6,5 Stunden, etwa 18 km, steiler Aufstieg
  • Einkehr: Wiesenbaude, Geiergucke, Hütte an der Kreuzung
  • Wegemarkierung: Petzer – Schlesierhaus blau
    Schlesierhaus – Wiesenbaude blau
    Wiesenbaude – Hütte an der Kreuzung rot
    Hütte an der Kreuzung – Petzer grün
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Vychod", im Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Reisepaß unbedingt mitführen. Sie befinden sich im Grenzgebiet zu Polen.

Stand: 01.06.2000

Rundwanderung Petzer

Pec (Petzer) – Zeleny Dul (Zehgrund) – Richterovy Boudy (Richterbauden) – Modry Dul (Blaugrund) – Obri Dul (Riesengrund) – Pec (Petzer)Pec (Petzer) – Zeleny Dul (Zehgrund) – Jeleni louky (Zehgrundbaude) – Richterovy Boudy (Richterbaude) – Modry Dul (Blaugrund) – Obri Dul (Riesengrund) - Bouda v Obrim Dole (Riesengrundbaude) – Pec (Petzer)

  • Gehzeit: etwa 4 Stunden, 12 km, steiler Aufstieg
  • Einkehr: Zehgrundbaude, Richterbaude, Riesengrundbaude
  • Wegemarkierung: Petzer – Zehgrundbaude rot
    Zehgrundbaude – Richterbaude rot
    Richterbaude – Zehgrundbaude rot, dann gelb
    Zehgrundbaude – Riesengrundbaude gelb
    Riesengrundbaude – Petzer blau
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Vychod", Maßstab 1:25 000 ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Die Wanderung führt durch wunderschöne Täler, dafür sollte man sich Zeit nehmen.

Stand: 10.06.2000

Rundwanderung Spindlermühle

Spindleruv Mlyn (Spindlermühle) – Svaty Peter (St. Peter) – Bouda na Plani (Planurbaude) – byv. Klinovka (Brandstelle Keilbaude) – Vyrovka (Geiergucke) – Dlouhy dul (Langer Grund) – Svaty Peter (St. Peter) – Spindleruv Mlyn (Spindlermühle)

  • Gehzeit: etwa 6 Stunden, ca. 20 km, Abstieg durch den Langen Grund steil, in St. Peter mit dem Sessellift auf den Planur
  • Einkehr: Planurbaude (Getränke und kleiner Imbiß), Geiergucke
  • Wegemarkierung: Spindlermühle. St. Peter grün
    St. Peter – Planur mit dem Sessellift
    Bergstation Planur – Planurbaude blau, dann grün
    Planurbaude – Brandstelle Keilbaude grün
    Brandstelle Planurbaude – Geiergucke blau
    Geiergucke – Langen Grund – St. Peter – Spindlermühle grün
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Vychod", Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Der Lange Grund ist oftmals gesperrt (Schneelawinen und aus Naturschutzgründen). Bitte vorher Informationen einholen.

Stand: 20.08.1999

Rundwanderung Spindlermühle

Spindleruv Mlyn (Spindlermühle) – U Divci lavky (Mädelsteg) – Medvedin (Schüsselberg) – Masarykova silnice (Masarykstraße) –Vrbatova boudi (Vrbata-Baude) – Labska boudi (Elbfallbaude) – Martinova boudi (Martinsbaude) – Fucikovy Boudi/Bradlerovy Boudi (Bradlerbaude) – Medvedin boudi (Bärengrundbaude) – Spindleruv Mlyn (Spindlermühle)

  • Gehzeit: ca. 6 Stunden, Streckenlänge etwa 18 km, keine großen Höhenunterschiede zu bewältigen, ab Bärengrundbaude Abstieg etwas unangenehm
  • Einkehr: Seilbahnstation Schüsselberg, Vrbata-Baude, Elbfallbaude (Kiosk), Martinsbaude (Heidelbeerkuchen), Bradlerbaude, Bärengrundbaude
  • Wegemarkierung: Spindlermühle – Mädelsteg – Sesselliftstation blau
    Mit dem Sessellift auf den Schüsseelberg
    Bergstation Schüsselberg – Masarykstraße gelb, dann rot
    Masarykstraße – Vrbata-Baude rot
    Vrbata-Baude – Pantschefall – Elbfallbaude rot
    Elbfallbaude – Martinsbaude grün
    Martinsbaude - Bradlerbaude blau
    Bradlerbaude – Bärengrundbaude gelb
    Bärengrundbaude Spindlermühle grün
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Zapad", Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Von der Schmidt-Aussicht (Smidova vybl.) auf halben Weg zwischen Bergstation Schüsselberg und Masarykstraße herrliche Aussicht über den Elbgrund auf den Kamm und nach den Bauden (Martinsbaude, Peterbaude u. a.), Abstecher zur Elbquelle empfohlen.

Stand: 22.03.2001

Rundwanderung Spindlermühle

Spindleruv Mlyn (Spindlermühle) – U Bileho Labe (Weißwassergrundbaude) – Spindleruv boudy (Spindlerpaßbauden) – Spindleruv Mlyn (Spindlermühle)

  • Gehzeit: etwa 14 km, 5 Stunden Gehzeit, angenehme und sehr schöne Wanderung
  • Einkehr: Weißwassergrundbaude, Baude zur kleinen Sturmhaube, Josefsbaude, Spindlerbaude (die sogenannten Spindlerpaßbauden)
  • Wegemarkierung: Spindlermühle – Weißwassergrundbaude blau
    Weißwassergrundbaude – Spindlerpaßbauden gelb
    Spindlerpaßbauden – Spindlermühle über Leierbauden
    (Jeleni Boudi) grün
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Vychod", Maßstab 1:25 000
    ISBN-80-85510-29-A, ab April 1995

Bemerkung: Wanderung durch den Weißwassergrund auf den sogenannten Weberweg ist sehr schön.

Stand: 18.06.1998

Rundwanderung Spindlerbaude

Spindlerova bouda (Spindlerbaude) – Petrova bouda (Peterbaude) – Divci kameny (Mädelsteine) – Muzske kameny (Mannsteine) - Martinova bouda (Martinsbaude) - Bradlerovy boudy (Bradlerbaude) - Ptaci kameny (Vogelsteine) - Petrova bouda (Peterbaude) - Spindlerova bouda (Spindlerbaude)

  • Gehzeit: etwa 11 km, 3,5 Stunden Gehzeit, angenehme und sehr schöne, mittelschwere Halbtageswanderung
  • Einkehr: Spindlerbaude, Peterbaude, Martinsbaude, Bradlerbaude
  • Wegemarkierung: Spindlerbaude - Peterbaude rot
    Peterbaude - Mädelsteine rot
    Mädelsteine - Mannsteine rot
    Mannsteine - Senke zwischen Mannsteine und Wielki Szysak (Große Sturmhabe) rot
    Senke Mannsteine/Große Sturmhaube - Martinsbaude blau
    Martinsbaude - Bradlerbaude blau
    Bradlerbaude - Vogelsteine blau
    Vogelsteine - Peterbaude blau
    Peterbaude - Spindlerbaude rot
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Stred", Maßstab 1:25 000 ISBN-80-86170-05-5, ab September 1999

Bemerkung: Bei schönem Wetter herrliche Sicht nach Schlesien und auf die Baudengruppen im Böhmischen; die Peterbaude sollte unbedingt besucht werden (auch wenn der Service und das Essen nicht empfehlenswert sind), das Interieur ist sehenswert, hier dichtete O. Fiebinger 1914 die ersten Zeilen des Riesengebirgsliedes "Blaue Berge, grüne Täler ...".

Reisepaß nicht vergessen, Sie wandern im tschechisch - polnischen Grenzgebiet.

Stand: 02.09.2001

Rundwanderung Spindlerbaude

Spindlerova bouda (Spindlerbaude) – Petrova bouda (Peterbaude) – Divci kameny (Mädelsteine) – Muzske kameny (Mannsteine) - Kociol Sniezny (Schneegruben).- pramen Labe (Elbquelle) - Labska bouda (Elbfallbaude) - Labski udoly (Elbgrund) - U Divci lavky (Mädelsteg ) - Spindlerova bouda (Spindlerbaude)

  • Gehzeit: etwa 22 km, 7 Stunden Gehzeit, sehr schöne, mittelschwere (bis schwere) Wanderung
  • Einkehr: Spindlerbaude, Peterbaude, Elbfallbaude (Kioskbetrieb), Myslivna (Jägerhütte)
  • Wegemarkierung: Spindlerbaude - Peterbaude rot
    Peterbaude - Mädelsteine rot
    Mädelsteine - Mannsteine rot
    Mannsteine - Schneegruben rot
    Schneegruben - Elbquelle erst rot später gelb
    Elbquelle - Elbfallbaude grün/rot
    Elbfallbaude - Elbgrund - Mädelsteg blau
    Mädelsteg - Spindlerbaude blau später grün
  • Karten: Tschechische Karte "Krkonose-Stred", Maßstab 1:25 000 ISBN-80-86170-05-5, ab September 199

Bemerkung: Bei schönem Wetter herrliche Sicht nach Schlesien und auf die Baudengruppen im Böhmischen; die Peterbaude sollte unbedingt besucht werden (auch wenn der Service und das Essen nicht empfehlenswert sind), das Interieur ist sehenswert, hier dichtete O. Fiebinger 1914 die ersten Zeilen des Riesen-gebirgsliedes "Blaue Berge, grüne Täler ...".

Der Blick in die Schneegruben ist sehr imposant (windig), die Schneegrubenbaude (Wawel) gehört heute der poln Telekom und ist nicht zugänglich. Der Abstieg in den Elbgrund ist ein unvergeßliches Erlebnis. Die Wanderung kann am Mädelsteg abgekürzt werden, in dem man von dort mit dem Bus zur Spindlerbaude fährt (stündlich bis ca. 16.30 Uhr).

Reisepaß nicht vergessen, Sie wandern im tschechisch - polnischen Grenzgebiet.

Stand: Stand: 02.09.2001